Oh chellöu ägäin

Wollte ich doch vor einem Jahr unbedingt posten und hatte dann nur so ein unterbelichtetes Nachtfoto von der „Spielküche“ im Zimmer in der Notaufnahme.

Kann ich hiermit nachholen.
Diesmal brachte mich mein Exmann, nicht mein Damalsnochfreund.
Und im Gegensatz zu Letzterem liess sich der Erstere auch nach Hause schicken.
Warten und Händchenhalten brauche ich nicht, da ist ja Personal, das sich um mich kümmert und Spital ist immer ätzend.
Aber das Gefühl, dass man sich um mich sorgt, das brauche ich natürlich. Das ist aber unabhängig von körperlicher Präsenz.

Und so war ich diesmal unendlich entspannter als ich es vor einem Jahr war, als ich mit Fieber hinmusste. Mein Exfreund sass damals abwesend zwei Meter entfernt von mir auf einem Stuhl sich todstellend und unfähig mich zu trösten oder nach Hause zu gehen – wozu ich ihn mehrfach bewegen wollte.
Als er mich eine Woche später verliess, dachte ich:
Wirklich verlassen hast du mich in der Notaufnahme. Ein stummer Vorwurf für den Verlust deiner Bewegungsfreiheit. Aber unfähig dir den Freiraum zu nehmen, den ich dir gebe.

Heute hat sich der Kreis geschlossen.

2 Gedanken zu “Oh chellöu ägäin

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s