Arbeitsintegration I

Ich versuche mich jetzt mal mit einem Update.
Als ich krank wurde, bekam ich von meinem Arbeitgeber ein Case Management zugewiesen. Wurde also zu einem Fall, der gemanagt werden muss. Hätte ich mich geweigert, hätte mir mein Krankentaggeld gekürzt werden können.
Für den Papierkram war das echt hilfreich!
Auch wenn ich im Sommer 2019 – mitten in der Chemo – nicht unbedingt den IV-Antrag ausfüllen wollte. IV – Invalidenversicherung: zuständig für Arbeitsintegration, Umschulung und Berentung.
Und mitten in der Behandlung dachte ich ja, nachher gehts zurück ins Leben (hahaha).

Nach der Chemo, OP, Bestrahlung, war ich in der ReHa. Dort entwarf ich dann den Plan der Arbeitsintegration: sanft beginnen, immer mehr steigern. Endlich zurück ins Leben! Zurück zu meiner (Abschluss-) Klasse. Zurück ins Team, an den Ort, wo ich endlich nicht mehr nur krank war, sondern was bewirken konnte.
Als Lehrerin muss man fit sein, vor der Klasse, deshalb war der Einstieg sehr sanft: erst sollte ich als Klassenassistenz arbeiten – ohne pädagogischen Auftrag, mehr als Begleitung.
Lehrerin sein, das geht nicht auf Halbmast, deshalb ist die Planung des Wiedereinstiegs auch herausfordernd.

Ich kam also zurück aus der Reha – und dann kam Corona.
Lockdown. Schulen zu.

Weiterwarten.
🤷‍♀️

Krieg und rosa Zuckerguss

Spannend wie ein Krimi. Einmal durch die ganze Geschichte von der ersten Erwähnung der Krankheit bis zu den zielgerichteten Therapien im neuen Jahrtausend.

Ernüchternd, wie viele Behandlungsoptionen per Zufall entdeckt wurden. Try and Error am lebenden Objekt. Sei es mittels radikaler Mastektomie (Brust weg, Brustmuskel weg, Brustbein weg, alle Lymphknoten weg) oder in den 80ern mit dem Motto „Möglichst viel Chemie reinpumpen.“ Um Krebs zu besiegen, müsse man den Kranken halt an den Rand des Todes bringen.

Beeindruckend, was von den Vorstellungen noch heute rumgeistert. Von der schwarzen Galle, dem Patienten, der selber Schuld an der Erkrankung ist. Oder die ganze Kriegsmetaphorik, die ursprünglich von Lobbyisten in Amerika genutzt wurde, die nach der Mondlandung (alles ist möglich, auch Heilung bei Krebs), Forschungsgelder auftreiben wollten. Damals war es aber der Kampf der Forscher und Ärzte gegen den Krebs. Und irgendwann hat sich das verschoben. Heute kämpft der Patient gegen den Krebs. Oder verliert den Kampf gegen ihn.
Warum sagt keiner, die Onkologen, Chirurgen, Radiologen haben den Kampf verloren? Wann geschah die Schuldverschiebung?

Mir gefiel die Kampfrethorik nie. Obwohl auch ich im Kampsaumodus war während der Akuttherapie. Da hat nicht viel Trauer oder Verzweiflung platz. Es gibt kein Innehalten, weil es von Termin zu Termin, von Behandlung zu Behandlung geht.
Und nachher ist da diese Ratlosigkeit: Wer bin ich denn jetzt? Was kann ich noch? Was will ich? Und kommt er zurück oder bleibe ich verschont?

Und auch ich überlege mir immer, soll ich nun einen so deprimierenden Eintrag (wie gestern) verfassen? Soll ich ihn etwas abschwächen und besser verdaubar machen? Weil ich hab den Krebs ja „besiegt“. Hurra und Traraa!
All die Yoga-Meditations-Inspirations-Instafrauen machen mich misstrauisch. Rosazuckerguss ist auch ein Verdrängungsmechanismus. Und doch möcht ich manchmal auch rosa Zuckerguss drauftun!

Aber Krebs ist halt nicht einfach weg. Der kommt nicht und geht wieder. Der bleibt irgendwo, als Thema, Nebenwirkung, Erschöpfung, Unfruchtbarkeit. Manchmal tritt er in den Hintergrund und klopft erst bei der Dreimonatskontrolle an: Hallo? Vergiss mich nicht.
Es ist ein neues Leben. Kein schlechtes, aber im Moment ein kompliziertes.

Nach der Lektüre dieses Buches bin ich einfach unheimlich froh, heute und hier zu leben.

So viel

Ich weiss nicht was schreiben, weil sprachlos lässt mich das grad zurück, das Leben. Zurück fallen auf das Sofa, von dem ich mich erhoben, um los zu legen und dann zurück geworfen, niedergestreckt.
Sprachlos, wortlos.
So dass ich mich kaum getraue zu antworten, auf die Frage: Wie gehts? Was ist mit…?
Und mich sogar mein Cancer-Buddy mitleidig anschaut und ein permanentes Kopfschütteln die Schilderung meiner letzten Wochen begleitet.
Sind die Zuhörer*innen besonders empathisch, tun sie mir fast schon leid.
Und doch, geht es mir und meinem Grossen und Kleinen gut. Wir sind ein perfektes Trio!
Und alles andere wird!!!
Muss werden…
Ich bin kampfesmüde auf so vielen Ebenen. Und ich spreche nicht mal vom einen C, noch vom weltumspannenden anderen C.
Schickt mir Sonne!

☀️🙏🏻

5 Monate

Heute gehört: Was? Deine letzte Chemo war Ende Juli? Das ist ja noch gar nicht lange her. Also, so wie ich dich kennen gelernt habe, dachte ich, das sei schon viel länger her. Ich verbinde dich so, wie ich dich kenne, überhaupt nicht mit Krankheit….

Stimmt, eigentlich ist die letzte Infusion erst genau auf den Tag 5 Monate her. Und auch wenn ich mit Nachwirkungen wie Fatige, Ödem, Muskelkrämpfe, brüchige Nägel, Menopause zu kämpfen habe… ansehen tu es wohl nur noch ich mir, weil Kurzhaarchemolöckli.

Also Geduld,
Geduld Tinkakartinka. 🙂

Weihnachten 2020

Viele haben Mühe mit Weihnachten in diesem Jahr. Ich nicht.
ich geniesse die Ruhe und die stressfreie Zeit.
Grosse Familienfeste mochte ich noch nie. Bei Gruppen über fünf Personen finden selten gute Gespräche statt und bei Familien fällt dann jede*r in seine oder ihre Rolle…
Da meine Mutter gestürzt ist und alle Besuche abgesagt hat, habe ich sie gestern mit ihrem Lieblingsnachtisch überrascht. Geschenkübergabe vor der Haustür, kurzer Austausch: 10min-Turboweihnacht.

Begonnen hatte der Tag mit meinem Grossen und meinem Kleinen, die mir beim Kekse backen halfen. Und wir werweisten den ganzen Tag, welches der Geschenke, die über Nacht unterm Christbaum aufgetaucht sind, für wen sei.
Der Kleine weiss eigentlich auch schon, wer das Christkind in Wirklichkeit ist. Aber in stillschweigendem Einkommen lassen wir das Christkind, Christkind sein. Es bringt die Geschenke. Meine Jungs bedanken sich bei mir und ich leite den Dank weiter… 😉
Den Zauber bewahren wir uns!

Wir verdrückten Sushi für eine ganze Kompanie (0,5 Kilo Reis, 2 Avocados, Lachs, Karotten, Gurke) und guckten Timm Thaler – das war natürlich mein Wunsch, weil Weihnachtszeit ist Nostalgiezeit. Und neben Nesthäckchen war das meine Lieblingsweihnachtsserie.

Im Gegensatz zu letztem Jahr denke ich diese Weihnachten nicht dauernd: Ich bin so froh, am Leben zu sein.
Ich bin auch nicht mehr in der Bestrahlung. Nur noch hormongeblockt.
Aber weinen musste ich doch.
Weil ich glücklich bin, dieses Leben, diese Kinder zu haben.
Was für ein Glück!

Post von früher

Heute habe ich einen Brief gekriegt. Vom 28. November 2019.
Geschrieben nach der ersten Bestrahlung. Von mir.

Es ist berührend diesen Brief zu lesen. Meine Angst davor, dass ich das – was ich während dieser Krankheit gelernt und entdeckt habe, wieder vergessen zu haben und vom Alltag aufgefressen worden zu sein.
Und vor allem meine Klarheit über die damalige Situation: Arbeit, Krankheit, Beziehung.

Ich gebe mir darin Tipps und Anweisungen und habe sie tatsächlich inzwischen verinnerlicht und nicht vergessen.
Vielleicht schreibe ich noch mal mehr dazu.

Ein wichtiger Satz aus dem Brief verrate ich: Du musst das Leben nicht neu erfinden.

Danke, Tinkakartinka.
Du hast so viel geschafft in diesen anderthalb Jahren!
🌻

tinkakartinka 2.0

Die Ferien im Legoland waren Klasse!
Nun, ich bin noch nie in Deutschland auf der Autobahn gefahren und noch nie dreieinhalb Stunden am Stück. Und da ich von wegen Fatigue und so nicht wusste, ob ich das schaffe, hatten wir ganz viele Hörbücher und Snacks dabei, falls ich auf einem Parkplatz etwas Schlummern möchte.
Deshalb waren wir auch 3 Nächste in der Legoburg. Damit ich nicht in den Park und fahren muss am gleichen Tag. 
Es war toll!
Toll!
Toll!
Grossartig!!
Eigentlich feierte ich 5 Tage Geburtstag. 

Es geht mir generell grossartig. Wenn nicht grad ein Jahrestag dazwischenfunkt oder ich aus Nostalgie eine falsche Entscheidung treffe, die mich für zwei Tage aus der Bahn wirft. Und ich mir dann den Kopf an der Wand einschlage, weil ich mich so doof finde. Dann blase ich Trübsal und heule. Bis Beule und Geheule vorbei.

Unterrichten habe ich auch wieder begonnen- also alleine, wenig, aber immerhin. So ein Lebensbereich nach dem anderen erschliesse ich mir wieder.
Vielleicht kriegte ich nach der Akutbehandlung ein Upgrade:
Ich kann jetzt schliesslich wieder Achterbahn fahren. Deutsche Autobahnen machen mir keine Angst mehr und ich schmeisse mich gern in Beschäftigungen und an Orte, an denen ich noch nie war. Dafür brauchte ich früher einen Stups.
Und heute stellte ich noch was Neues fest.
Früher hab ich ja nie bemerkt, wenn mich wer angeschaut hat. Ich war sowas von blind. Hielt es auch nicht wirklich für wahrscheinlich, so unscheinbar und unsicher, wie ich mich fühlte. Sogar wenn ich einen Verehrer hatte – massiv verliebt – also wenn der sich nicht vor mir in den Schlamm geworfen und mit Rosenblättern bestreut hat – nada.
Ich merkte nichts.
Irgendwann stellte ich fest, dass sich manchmal wer umdreht, wenn ich den Raum betrete, aber da ich nicht wirklich schön bin- so klassisch – warens wohl meine roten Haare bis zum Po. Dachte ich. Ich war wie Arielle, einfach ohne Fischschwanz.
Dieses Wochenende habe ich zum ersten Mal wahrgenommen, wie die Leute gucken – Männer wie Frauen. Und es kann definitiv nicht an meiner Mähne – aka meinen kurzen Strubbelhaaren liegen. Auch nicht am kleinen Schwarzen und den High-Heels – die ich nicht trug.
Es hat mich irritiert. Ich meine, ok, wenn einer guckt oder zwei. Mal kurz. Ich bin auf die Toilette, um nachzuschauen, ob mir die Wimperntusche so waschbärmässig unter den Augen hängt. Oder die Haare alle zu Berge stehen?
Aber nein.

Wahrscheinlich sieht man mir das Glück an. Und die Freude, die ich habe, zu Leben. 
Am Leben zu sein.
Und ich sehe es plötzlich. 
Aus Neugier, das Neue zu entdecken, dass da draussen noch auf mich wartet. 
Mein Update 2.0

Der heutige Fluss war ganze 2° Grad wärmer, als mein Heim-Fluss, der am Samstag 12,6° war.