Alle 3 Monate

Mache ich mir vor, dass mir die Kontrollen nichts ausmachen.
Jeder der meint, nach der Akutbehandlung sei alles vorbei – dream on!
Ich mache mir keine Sorgen, bin nicht nervös.
Einzig nachher.
Auch wenn – wie diese Woche – alles gut ist, wäre es schön, wenn die Erleichterung über mich herein bricht, wenn mich jemand in den Arm nehmen würde, der mitgefiebert hat.
🌻

Virusumzingelt

Es kommt näher, das Virus.
Nun kenne ich schon vier, die wegen Kontakt in Quarantäne sind und zwei, die positiv getestet sind. Bei uns im Dorf ist eine Hortgruppe zu und eine Kindergartengruppe.
Am Samstag in der Stadt erinnerte mich der Abend stark an Moskau anno 1997. Damals war Moskau noch nicht so bunt. Es gab ein Ruskkij Bistro und kein Mc Donalds. Und der einzige neue, coole, westliche Club, denn ich kennenlernte war, das Hungry Duck. Also packte man sich warm ein und sass mit was zu trinken in den Innenhöfen, in den Parks.
Auch Samstagnacht sah ich viele Jugendliche, die sich draussen versammelt hatten, in Grüppchen zusammen stehen. Noch sind die Bars offen. Aber wahrscheinlich beschliesst der Bundesrat morgen, dass alles zu geht.
Alles was Spass macht. Was ablenkt.
Die Schule bleibt höchstwahrscheinlich offen. Vielleicht neu auch mit Masken für die Schüler, die ich schon ohne kaum verstehe.

Gestern wettete ich mit meinem Kleinen, welche Schulklasse wohl zuerst zu geht. Seine, die des Grossen oder meine.
Well….

tinkakartinka 2.0

Die Ferien im Legoland waren Klasse!
Nun, ich bin noch nie in Deutschland auf der Autobahn gefahren und noch nie dreieinhalb Stunden am Stück. Und da ich von wegen Fatigue und so nicht wusste, ob ich das schaffe, hatten wir ganz viele Hörbücher und Snacks dabei, falls ich auf einem Parkplatz etwas Schlummern möchte.
Deshalb waren wir auch 3 Nächste in der Legoburg. Damit ich nicht in den Park und fahren muss am gleichen Tag. 
Es war toll!
Toll!
Toll!
Grossartig!!
Eigentlich feierte ich 5 Tage Geburtstag. 

Es geht mir generell grossartig. Wenn nicht grad ein Jahrestag dazwischenfunkt oder ich aus Nostalgie eine falsche Entscheidung treffe, die mich für zwei Tage aus der Bahn wirft. Und ich mir dann den Kopf an der Wand einschlage, weil ich mich so doof finde. Dann blase ich Trübsal und heule. Bis Beule und Geheule vorbei.

Unterrichten habe ich auch wieder begonnen- also alleine, wenig, aber immerhin. So ein Lebensbereich nach dem anderen erschliesse ich mir wieder.
Vielleicht kriegte ich nach der Akutbehandlung ein Upgrade:
Ich kann jetzt schliesslich wieder Achterbahn fahren. Deutsche Autobahnen machen mir keine Angst mehr und ich schmeisse mich gern in Beschäftigungen und an Orte, an denen ich noch nie war. Dafür brauchte ich früher einen Stups.
Und heute stellte ich noch was Neues fest.
Früher hab ich ja nie bemerkt, wenn mich wer angeschaut hat. Ich war sowas von blind. Hielt es auch nicht wirklich für wahrscheinlich, so unscheinbar und unsicher, wie ich mich fühlte. Sogar wenn ich einen Verehrer hatte – massiv verliebt – also wenn der sich nicht vor mir in den Schlamm geworfen und mit Rosenblättern bestreut hat – nada.
Ich merkte nichts.
Irgendwann stellte ich fest, dass sich manchmal wer umdreht, wenn ich den Raum betrete, aber da ich nicht wirklich schön bin- so klassisch – warens wohl meine roten Haare bis zum Po. Dachte ich. Ich war wie Arielle, einfach ohne Fischschwanz.
Dieses Wochenende habe ich zum ersten Mal wahrgenommen, wie die Leute gucken – Männer wie Frauen. Und es kann definitiv nicht an meiner Mähne – aka meinen kurzen Strubbelhaaren liegen. Auch nicht am kleinen Schwarzen und den High-Heels – die ich nicht trug.
Es hat mich irritiert. Ich meine, ok, wenn einer guckt oder zwei. Mal kurz. Ich bin auf die Toilette, um nachzuschauen, ob mir die Wimperntusche so waschbärmässig unter den Augen hängt. Oder die Haare alle zu Berge stehen?
Aber nein.

Wahrscheinlich sieht man mir das Glück an. Und die Freude, die ich habe, zu Leben. 
Am Leben zu sein.
Und ich sehe es plötzlich. 
Aus Neugier, das Neue zu entdecken, dass da draussen noch auf mich wartet. 
Mein Update 2.0

Der heutige Fluss war ganze 2° Grad wärmer, als mein Heim-Fluss, der am Samstag 12,6° war.

Erfreuliche Nebenwirkung

Früher – also viel früher – als ich noch jung und knusprig war, konnte ich nicht genug von den wildesten, schnellsten, höchsten Achterbahnen und sonstigen Menschenschleudern auf der Kirmes kriegen.
Dann wurde ich Mutter und gefühlt uralt.
Sogar auf der Schaukel mit meinem Baby auf dem Schoss wurde mir speiübel. Eine Fahrt auf einem etwas schnelleren Karussell knockte mich und mein Magen von da an für den Rest des Tages aus.

Ich scheine letztes Jahr während der Chemo mein Übel-Kotz-Kontingent aufgebraucht zu haben.
Ok. Legoland ist auch nicht Hardcore, trotzdem:
Raupenritt ✅
Feuerdrache ✅
Das Grosse LEGO-Rennen ✅

to go: Flying Ninjago 😃😎

PS: Habe ich mir geschenkt. Legoland mit meinen Jungs.
Weil schon seit anderthalb Jahren nix mit Ferien und weil bald Geburtstag und weil ohnehin, massig Gründe für ein paar Nächte in der Drachenburg.

Carpe diem. 🍁

Stück für Stück…

…erobere ich mir mein Leben zurück.
Das ist toll!!!

Etwas melancholisch bin ich und hoffe, es ist der Oktober, der Herbst, mein baldiger Geburtstag. Und nicht der Grauschleier des Tamoxifens, dass ich nun ganz sachte versuche aufzudosieren.

tempImage9TN8YKAber dafür habe ich mein Trackingformular. Damit ich rausfinden kann, was ist Fatigue, was Nebenwirkung und wo schlagen gewisse Ereignisse aufs Gemüt.
Aber solange die blauen Zuversichts-Punkte da sind, dürfen auch ein paar grüne Melancholie-Ecken dazwischen sein.

Und so sieht das Blanko-Formular aus. Bin ich ziemlich stolz drauf, weil es für alles Mögliche anpassbar ist. Die Kreise stehen für die Stimmungen oder die Müdigkeit, Energie. img_7959
In die Balken kommen die Ereignisse: schraffiert für Arbeit, Wellen für Schwimmen. Dazu noch einzelne Symbole (Kreis, Kreuz, T) für andere Nebenwirkungen, die sich nicht im Tagesverlauf ändern, wie z.B. wenn mich mein Lymphödem besonders schmerzt.
Und unten notiere ich die Medikamente.
Alles mit dem Ziel, ein Muster zu erkennen. Zu merken, wenn ich wieder in die Depression rutsche. Rauszufinden, wie ich meine Energie nutzen und ausbauen kann, ohne dass die Krebsfatigue zuschlägt.
Und auch, was mir gut tut.
Und was nicht.

 

Vollmond

Gestern spazierte ich durch den Spitalpark nach Hause.

Vorbei am Notfall, wo ich mit Fieber lag.

Ich dachte daran, wie ich genau vor einem Jahr hier im ersten Stock schlief und auf meine Operation wartete.

Ich liess ein Zeichen dort. Von mir.
Nur für mich.

Und ich schaute zum Mond.

Und war froh, weiter zu gehen.
Vorbei an all den Gebäuden mit den Spritzen, Strahlen und Kanülen.
Einfach langsam Schritt für Schritt.
Heim.