Pinguin am Nordpol

Heute vor einem Jahr kam ich aus der Reha nachhause.
Dass der Zweitversuch der Beziehung nicht halten wird, wusste ich damals schon. Auch das Abholen war seltsam. Es fühlte sich so falsch an, wie ein Theater, das wir spielen. Wie wenn mein Ex gezwungen wäre, mich abzuholen, mir einen Empfang mit meinen Jungs zu bereiten, aber gefühlsmässig war er bereits ausgeklinkt und suchte dann nur noch den Ausweg, den Fluchtweg. 
Und obwohl ich schon wusste, dass er als Partner für das Leben mit Untiefen nicht geeignet ist. Tatsächlich hat mich keine Person je so menschlich enttäuscht, was Loyalität, Integrität und Empathie anbelangt.  Partner in Fun anstatt Partner in Crime. Und doch klammerte ich mich an die Hoffnung eines wirklich ehrlichen Gesprächs, eines Abschlusses.  Ich war es, die viel zu lange daran fest hielt, aus Schwäche, Hoffnung, Hilflosigkeit und Liebe. 
Die Hoffnung, die starb viel zu lange nicht und kostete zu viel Kraft.
Ich kam aus der Reha und war bereit für die Welt. Ausgestattet mit lauter guten Plänen und Ratschlägen und etwas Hoffnung: Schonen Sie Sich! Sorgen Sie für Auszeiten! Passen Sie auf Sich auf! Geniessen Sie und nutzen Sie ihre Ressourcen.
Drei Tage nach meiner Rückkehr verkündete der Bundesrat die Schliessung der Schulen. Fünf Tage später die Schliessung der Welt. Der Vater meiner Kinder erkrankte und die Kids waren drei Wochen nonstop bei mir. Mein Ex fand seinen Fluchtweg und ich sass da mit zwei Kindern im Lockdown.
Fast nichts ging seither nach Plan. Ausser meine Haare, die wachsen und ich bin schon echt wuschelig.
Beim letzten Friseurbesuch konnte ich mich doch tatsächlich das erste Mal entscheiden, ob ich sie kürzen möchte – ohne mich dann kahl zu fühlen – oder wachsen lassen!!!

Manchmal fühle ich mich wie ein Pinguin der am Nordpol auf einer Eisscholle steht. Er wundert sich, wie er auf dieser Erdhalbkugel gelandet ist und treibt auf seiner Eisscholle im Meer. Die Eisscholle schmilzt ihm unter den Füssen weg. Er hüpft zur nächsten, bis auch die wegschmilzt. Und so weiter.
Was klappte? Das Lymphödem, die Blockade in der Schulter und die Verspannungen von der Bestrahlung wurden dank Lymphdrainage, Physiotherapie und Osteopath massiv besser.
Was nicht? Alle Pläne, die ich in der Reha gefasst hatte. Vom Plan für die Arbeitsintegration, über Pläne, die für alle coronabedingt flach liegen.

Auch dieses Jahr fühlt sich wie 5 Jahre an. Das ist nicht mehr die gleiche Tinkakartinka wie vor einem Jahr. Den die von 2020 dachte noch, sie kehrt zurück ins Leben. Sie dachte, es gebe ein zurück, dabei gibt es nur vorwärts. Und manchmal muss sich offenbar am Umfeld ganz viel ändern, um klar zu machen, dass es kein zurück gibt, dass das Umfeld nicht bereit ist, vorwärts zu gehen und ich nicht mehr zurück kann.
Im Moment gibt es zu viele Baustellen. Eigentlich würde ja schon alleinerziehend und Corona reichen. Dazu kommen noch die 5 Diagnosen meiner beiden Kinder und meine Wenigkeit mit Fatigue und Co. Und was ist Ursache und was Folge? Wo liegt welcher Hund begraben? Das ist echt schwer zu erraten. Und das macht es auch so schwierig, das auszuhalten. 

Ich sitze auf einem Stuhl mit vier wackeligen Beinen und lehne mich mal vor, mal zurück, weil ich nicht weiss, welches Bein wohl eher das Gewicht trägt. Nun habe ich ein Bein ersetzt und für zwei andere den Schreiner kontaktiert. Aber es ist trotzdem ein zu wackeliges Gleichgewicht.
Oder wie sagte mein Therapeut so ehrlich, als ich ihn fragte, was er denn in meiner Situation tun würde?
„Verzweifeln?“

Zum Glück sind da Freunde, die mein Hadern aushalten und mir zwischendurch einen Platz auf einem stabilen Stuhl anbieten und einen Espresso dazu!

Zukunft ausmalen

Warum ist mir das erst heute aufgefallen?
Irgendwann in der Reha hatte ich die Nase voll davon, Krebsbilder zu malen. Ich wollte ein Zukunftsbild malen in kräftigen Farben.
Also bekam ich ein grosses Stück Papier ca. 1,5m x 2m und nah mir den breitesten Pinsel, blau und grün und malte wie wild drauf los.

Und dann stand das Bild etwa 3 Wochen zusammengerollt in der Ecke. Ich konnte mir einfach nicht ausmalen, was denn in Zukunft werden sollte.
Irgendwann nahm ich es wieder raus und schmierte erst mit den Händen weiter Farbe drauf, gestalten, formen. Zukunft selbst im die Hand nehmen.

Das sah aber zu sehr nach fleischigen Büropflanzen aus, also griff ich wieder zum Pinsel.

Und das ist mein: Ich-will-ins-Leben-reinspringen-Bild.

Und dann kam Corona, Schulen zu, vereitelter Arbeitsversuch, Trennung und trotzdem…

Wem fällt was auf?
Was mache ich seit Ostern fast täglich?

Klicke hier

Oder hier

Und hier!

Was male ich als nächstes? 🤔😄

🦀Bilderbuch

Hab ja sonst nicht viel zu tun, ausser die Scherben wegzuräumen, von allem was zerbrochen ist und wegzubrechen scheint und warten.
Ob und wann und wie ich wieder arbeiten darf, ob und wann und wie es mit diesem Ausnahmezustand weitergeht.
Also habe ich mir ein Buch mit meinen 🦀Bildern gemacht.

So zum Jubiläum quasi. Heute ist Freitag in der zweiten Schulwoche nach den Frühlingsferien. Letztes Jahr war das der Zeitpunkt der ersten Chemo. Auch wenn es vom Datum her noch ein paar Tage geht bis zum exakten Jahrestag.
Deshalb nur ein Quasi-Jubiläum.

Vielleicht sollte ich mir heute einen Campari Soda gönnen. 🤔 (Schön in der gleichen Farbe wie die Infusion)

Von der Reha zu Corona

Das war alles sehr seltsam. Ich komme heim, voller Pläne ins Leben zurück zu kommen und mit der Auflage aber ja gut auf mich zu schauen, Entlastung zu organisieren und ZACK zwei Tage später Schulen zu.

Also noch schnell Schuhe für den Kleinen kaufen, Lesestoff und Malzeugs, man weiss ja nie, wie lange die Läden… ZACK!

Erst war ich wütend, ein Jahr weg wegen Krebs, nächstes Jahr Corona. Dann relativ ruhig, als ich die Info bekam, trotz Zugehörigkeit zur Krebskohorte mit Chemo nicht (Hoch)risikopatientin zu sein. Und nun bin ich zunehmend irritiert. Ob meinen Mitmenschen. Die sich erst übers Händewaschen lustig gemacht haben und nun Toilettenpapier horten und das Haus nicht mehr verlassen, obwohl nicht zur Risikogruppe gehörend.

Wir haben hier keine Ausgangssperre. Es heisst zwar, man soll zu Hause bleiben, aber es geht ums zusammenrotten und rumhängen. Maximal fünf Leute dürfen sich treffen (Abstand 2m). Joggen und Fahrradfahren sind erlaubt. Risikogruppen und über 65Jährige sollten das Haus nicht mehr verlassen.

Ich verlasse das Haus noch. Ich gehe Essen kaufen und Fahrrad- oder Skateboardfahren mit meinen Jungs. Wir haben den Deal, jeden Tag raus zu gehen: Frühstück, 9:00 Uhr Internetlektion via Zoom, Anziehen, Schule, Mittagessen, Pause und dann zusammen raus: Wald, Fluss, Bach. Klappt sehr gut! Vielleicht weil wir schon katastrophenmodusgewöhnt sind. Mein Intermezzo mit Kaffeetrinken und mehr Bewegungsfreiheit zwischen Operation und Bestrahlung war eh kurz. Soziale Kontakte hochfahren wollte ich erst noch, nachdem ich wieder zu Kräften gekommen bin. Und Haus und Garten helfen sicher auch!!!

Habe ich Angst? Nein, mein Angstkonto ist aufgebraucht. Ich habe Respekt und respektiere die Weisungen. Ich will niemanden anstecken. Aber statistisch ist mein Risiko an meinem Krebs zu sterben höher, als wenn ich eine Siebzigjährige mit Vorerkrankung und Corona wäre.

Also pass ich auf, ohne mein Leben zu verpassen. Auch das ist wichtig!

Abgrenzungsversuche

Ich: Also hier ist der Plan für die sechs Wochen Reha. Wann sie wo wohnen. Evt. meldet sich der Papa noch, wegen Zusatzbetreuung.
Sie: Oh, das wird knapp. Das müsstest du viel früher sagen.
Ich: Nicht ich, er. Ich bin dann weg.
Sie: Das ist schon jetzt fast zu spät.
Ich: Ja. Er hat den Plan seit Dezember.
Sie: Sag ihm das.
Ich: Hab ich schon.
Sie: Das müssten wir bald wissen. Sag ihm das.
Ich: Hab ich. Sags du ihm.
Sie: Falls es überhaupt noch klappt…
Ich: Ich weiss nicht, wie er sich organisieren will. Für einmal nicht mein Problem.
Sie: Aber du musst schauen…
Ich: Nein, nicht ich. Sein Job. Ich krank. Ich weg.

MANN! Geteiltes Sorgerecht heisst doch nicht nur Vetorecht. Lasst doch die Väter auch mal Väter sein, anstatt nur Zahl- und Spassonkel. Traut ihnen was zu und fordert was und degradiert die Mütter nicht für ewig zur Familiensekretärin des Ex.🙄